34| Von „unseren“ Männern für „unsere“ Frauen

polen schwangerschaftsabbruch

 

Ja, die sozialen Netzwerke sind voll von Aussagen darüber, wie die Werte unserer Gesellschaft von Islamisten untergraben werden. Vornehmlich von den Asylwerbern.
Ihre Frauenfeindlichkeit ist ein Thema, das gar nicht oft genug herangezogen werden kann.
Ihr Umgang mit „unseren“ Frauen.

Der Burkini hat erschütterte Aufschreie und kilometerlange Kommentarschleifen mit sich gebracht.

Und jetzt? Die Welle der Empörung über die Entscheidung in Polen ist nicht einmal halb so hoch. Über die Entscheidung, abtreibende Frauen mit bis zu 5 Jahren Gefängnis zu bestrafen. Frauen, die vergewaltigt wurden, Frauen, die sich psychisch oder wirtschaftlich außerstande sehen, ihre Kinder aufzuziehen, vielleicht sogar, weil sie verlassen wurden, als sie den Männern ihre Schwangerschaft mitteilten.
Jedenfalls sind es immer schmerzvolle persönliche Gründe, die zu einem Entschluss zum Schwangerschaftsabbruch führen.
Keine Frau, die in einem glücklichen Familienverbund lebt, wird daran denken, abzutreiben.

Eine Entscheidung, die gefällt wurde, um die katholischen(!) Wähler im Boot zu halten. Eine Entscheidung die von „unseren“ Männern für „unsere“ Frauen getroffen wurde, damit „unsere Werte“ hochgehalten werden.

 

© m.l.

 

Nachtrag:
weil bereits einiges missverstanden wurde: dieses „unsere“ habe ich gewählt und es deshalb unter anführungszeichen gestellt, weil es der hauptsächliche tenor in den berichterstattungen um die fehltritte der zuwanderer, aber auch um die angeblich unsere gesellschaft unterwandernden prozesse verwendet wurde. wie unsere frauen darunter zu leiden hätten und wie unsere männer, und auch unsere religionen, natürlich haushoch über den frauenverachtenden ansinnen der anderen stünden.
ich selber würde niemals in dieser form pauschalieren! – nur in satirischer, oder in diesem fall zynischer weise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: